Internationale Förderklasse dreht eigenen Film

Einen Film zu drehen bedarf deutlich mehr Zeit als die AVIF18A (Ausbildungsvorbereitung Internationale Förderklasse) zunächst dachte. Drei Tage lang arbeiteten die 13 Schülerinnen und Schüler mit Maike Zelle, einer Medienpädagogin, im Rahmen des Diversity Days am Thema AufBruch. Für die Jugendlichen aus verschiedenen Ländern zwischen 16 und 24 Jahren war dies eine ganz neue Erfahrung. Daher wurde am ersten Tag ohne Kamera geprobt – die Schülerinnen und Schüler lockerten sich durch kleine Spiele, lernten die Gestik und Mimik einzusetzen und spielten kleine selbst ausgedachte Szenen. Schnell fanden die Jugendlichen neue Wege der Kommunikation.

Ab dem zweiten Tag wurde dann gefilmt. Die Jugendlichen sprachen über ihre individuellen Aufbrüche im Leben, meist über den Aufbruch aus dem Heimatland in eine neue, fremde Welt – nach Deutschland. Anschließend wurde eine gemeinsame Familien- und Partyszene gedreht. Alle Ideen sind durch und mit den Schülerinnen und Schülern entstanden. Ein besonderes Interesse hatte die AVIF18A an den technischen Aspekten des Films. Maike gab ihnen die Möglichkeit, Szenen selber einzufangen, bei den Tonaufnahmen zu helfen und zu sehen, wie ein Film am Computer geschnitten und bearbeitet wird. Das Produkt, der fertige Film, konnte nach einigen Tagen gemeinsam geschaut werden. Die AVIF18A war begeistert!

Drucken

Anmeldung zur Wintersport – AG ab sofort möglich!!!

Wintersport–AG am Berufskolleg Lübbecke

Was ?         Ski- und Snowboardkurs
Wann?        7 Tage, in der Woche vom 02.03.2018 bis 09.03.2018
Wo?           Reit im Winkl
Wieviel?      ca. 490,-€ (Anreise, Unterkunft, Skipass, Skikurs, Material und Verpflegung)
Wer?          Jede/r,  die/der Schüler/in dieser Schule ist, Lust auf Ski- oder Snowboardfahren, das OK seines Klassenlehrers, ggf. des Betriebes (für Auszubildende im dualen System) und seiner Eltern hat.

Wichtig – Teilnahmebedingungen!  

•    Eine Teilnahme an den Vorbereitungsterminen der AG
•    Ihr braucht die Genehmigung eures Klassenlehrers oder eurer Klassenlehrerin
•    Die Anmeldung ist verbindlich und beinhaltet eine Anzahlung von 200.- €
•    Ein Rücktritt ist nur mit ärztlichem Attest möglich
•    Die Anmeldung erfolgt über den Klassenlehrer
•    Anmeldeschluss ist der 11.11.2017

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Vorbereitung und eine schneereiche Woche mit euch!!!

Harald Bruhn, Matthias Husemeyer und Steffen Skrodzki

Drucken

Anlagenmechaniker SHK besuchen die Firmen Bosch und Junkers

Die Abschlussklasse der Anlagenmechaniker SHK war am 25. September 2017 unter der Leitung von Herrn Tekelioğlu im Rahmen eines Projektunterrichts unterwegs. Sie haben die Firma Bosch Solarwerk in Wettringen und das Junkers Schulungszentrum in Greven besucht. Solche projektbezogenen Einheiten sind fester Bestandteil des Unterrichts und bei den Schülern sehr beliebt. Sie ergänzen und vertiefen die Unterrichtsinhalte, indem die Herstellerfirmen mit einbezogen werden. Zuerst gab es eine Betriebsbesichtigung der Solarwerke von Bosch in Wettringen. Dort konnten die Schüler die beeindruckende Produktion der verschiedenen Solarkollektorarten sehen.

Im Laufe des Vormittags wechselten sie dann zum Schulungszentrum der Firma Junkers nach Greven. Unter der Leitung des Schulungsingenieurs Herrn Rohmert hatten die Auszubildenden die Gelegenheit, die Theorie mit der Praxis zu verbinden. Zuerst zeigte ihnen Herr Rohmert, wie sie ganz schnell mit Hilfe von Apps bei Problemen mit Geräten nach den passenden Lösungen suchen können. Dabei präsentierte er zunächst die Scan-App von Junkers für die Ersatzteilsuche und anschließend die Diagnose-App. Bei dieser App wird nur die von der Heizung des Kunden angezeigte Störungsmeldung eingegeben und schon erscheint auf dem Display die dazugehörige Erklärung und Hilfestellung. Diese digitalen Werkzeuge haben die Schüler sehr beeindruckt, besonders auch wie schnell der Monteur vor Ort auf Probleme reagieren kann.

Danach konnten die Schüler eine Abgasmessung der Gas-Brennwertgeräte durchführen und diese richtig einstellen. Außerdem hatten sie die Gelegenheit, ferngesteuert über Apps mit ihren Handys die Gasgeräte selber zu steuern. Herr Rohmert war sehr von der motivierten Mitarbeit der Schüler angetan. Diese waren sehr erfreut, endlich praktische Arbeiten an den Geräten auszuführen und somit für die im Januar anstehende Gesellenprüfung wieder ein bisschen besser vorbereitet zu sein.

Somit war der Tag für alle Beteiligten eine gelungene Erfahrung. Der Anlagenmechaniker von heute ist nicht nur für Heizungs-, Gas- und (Ab-) Wasserinstallation zuständig, sondern auch für Lüftung, Klima, Bäder, erneuerbare Energien (Solaranlagen, Wärmepumpen) und noch vieles mehr zuständig. Sowohl bei Ein- und Zweifamilienhäusern wie in komplexen versorgungstechnischen Anlagen gibt es immer wieder wechselnde Tätigkeitsfelder mit neuen Herausforderungen, bzw. Kundenwünschen. Die neusten Entwicklungen werden im Tätigkeitsfeld des Anlagenmechanikers sehr schnell umgesetzt. Ferndiagnose übers Internet oder Steuerung der Anlagen über Apps mit dem Handy oder Tablet (wie bei Junkers ausprobiert) sind nur ein paar Beispiele.

Drucken

Absolventen des Berufskollegs Lübbeckes gehören zu den Besten

32 ehemalige Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Lübbecke erhalten Auszeichnung der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld.

Die Digitalisierung, allgegenwärtig in den Medien, war auch das beherrschende Thema bei der Verleihung des Bestenpreises der Sommerabschlussprüfung der IHK. Die Ehrung der 337 Absolventen, die mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen hatten, nahmen IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff und IHK-Geschäftsführer Swen Binner vor.

In seiner Ansprache ging Thomas Niehoff auf diese große Herausforderung ein. „Die Digitalisierung führt auch in der Wirtschaft zu enormen Umwälzungen, so dass sich die Berufsbilder in den nächsten Jahren ebenfalls deutlich verändern werden. Tendenziell wird der Bedarf für kreative, eher selbstständige und koordinierende Tätigkeiten mit höherer Verantwortung steigen.“

Diesen Gedanken griffen auch Dirk Kämper, Bildungsgangkoordinator für die IT-Berufe am Berufskolleg Lübbecke, und Stefan Braunisch, Fachinformatiker und ehemaliger Auszubildender des Berufskollegs, in ihrem Gespräch während der Ehrung auf. „Ich sehe die Digitalisierung in der Bildung als echte Chance, wobei die Lernprozesse auch über die Nutzung neuer Medien attraktiver gestaltet werden müssen. Dabei kommt dem selbstorganisierten, selbstgesteuerten Lernen eine größere Bedeutung zu. Neben dem Thema „Industrie 4.0“ blüht derzeit auch das Thema „Bildung 4.0“ auf“, so Dirk Kämper.

Damit die Auszubildenden auf diese neue Arbeitswelt gut vorbereitet werden, setzt das Berufskolleg Lübbecke bereits viele Jahre einen Schwerpunkt auf das selbstgesteuerte Lernen. Auch die Digitalisierung findet mit der zeitgemäßen technischen Ausstattung aller Klassen- und Fachräume sowie mit dem entsprechenden Einsatz digitaler Lehr- und Lernmaterialien in der Schule statt. Im November veranstaltet das Kollegium sogar einen kompletten Fortbildungstag zu dem Thema Digitalisierung.

Diesen modernen Unterricht und hohen Einsatz der Lehrkräfte erkennen auch die Auszubildenden an. „Am meisten hat mich motiviert, reale Abläufe und Prozesse zu erleben. Der Praxisbezug im Unternehmen, aber auch die Vermittlung passender theoretischer Grundlagen am Berufskolleg bilden einen guten Mix in der beruflichen Bildung“, freute sich der Absolvent Stefan Braunisch.

Folgende Absolventen vom Berufskolleg Lübbecke erhielten den Bestenpreis:

Automobilkaufleute:
Jana Avci (Dario Djacic, Lübbecke)
Jannik Finke (Autohaus Buschmann, Espelkamp)

Fachinformatiker/-in:
Stefan Braunisch (ABB Automation, Minden)
Maurice Hildebrandt (Mittwald, Espelkamp)
Lukas Kienitz (Wago, Minden)
Elissa Martinez Casadesus (Harting, Espelkamp)
Jannik Ratermann (Harting, Espelkamp)
Philipp Storck (Harting, Espelkamp)
René Schuster (Liberty Damenmoden, Lübbecke)

Informatikkaufmann:
Christian Behle (Home Deluxe, Lübbecke)

Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker:
Luca Bollhorst (Wortmann AG, Hüllhorst)

Kaufleute für Büromanagement:
Christina Aspelmeier (Pluta Rechtsanwaltsgesellschaft, Lübbecke)
Benjamin Sascha Brauns (Dersa Kino, Rahden)
Nicole Ciomber (Liberty Damenmoden, Lübbecke)
Lilli Rosekeit-Schatz (Lebenshilfe, Lübbecke)

Kaufleute im Einzelhandel:
Marc-André Börs (Edeka Kirschke, Gehlenbeck)
Nico Bredenkötter (Marktkauf, Espelkamp)
Daniel Klos (Toom Baumarkt, Lübbecke)
Jaqueline Kremser (Edeka Brinkmann, Löhne)
Jan Pretzel (Dänisches Bettenlager, Espelkamp)
Tobias Rautenberg (Expert Döring, Löhne)
Angelina Schlee (Dänisches Bettenlager, Espelkamp)
Elli Sudermann (Heinrich Fip Tankstellen, Lübbecke)
Nils Wagenknecht (Reinhard Fricke, Lübbecke)

Kaufleute im Groß- und Außenhandel:
Jan-Hendrik Halwe (Magix Software, Lübbecke)
Merle Pahl (Rila Feinkost-Importe, Stemwede)
Sabrina Stiebitz (Rila Feinkost-Importe, Stemwede)
Manuela Penner (Wortmann AG, Hüllhorst)

Verkäuferin:
Merle Rehling (MyShoes, Espelkamp)
Zerspanungsmechaniker:
Tim Hülsmeyer (Pro CNC, Lübbecke)
Maik Kröker (Kolbus, Rahden)
Jan Summann (Kolbus, Rahden)



Die prämierten IT-Absolventen (v.l.): Maurice Hildebrandt (Mittwald), Elissa Martinez (Harting), Jannik Ratermann (Harting), Luca Bollhorst (Wortmann), Lukas Kienitz (Wago), Rene Schuster (Liberty), Stefan Braunisch (ABB), Christian Behle (Home Deluxe), Dirk Kämper (BKLK)

Es fehlte: Philipp Storck (Harting)

Drucken

Unterweisung war gestern – Handlungsorientierung ist heute

„Handlungsorientiert ausbilden“, so lautete das Thema der Inhouse-Schulung, die am Berufskolleg Lübbecke durchgeführt wurde.

„Lernen will gelernt sein“, meint Frau Hellena Henke, angehende Meisterin der Hauswirtschaft! Dieser Meinung waren auch 21 weitere interessierte Fachschülerinnen des Bildungsganges Ernährungs- und Versorgungsmanagement sowie Ausbilderinnen im Ausbildungsberuf Hauswirtschaft, die an der Schulung teilnahmen.

Die zeitgemäße Gestaltung von handlungsorientierten Ausbildungssituationen stand im Mittelpunkt der Fortbildung. Anhand verschiedener Beispiele wurden Methoden erarbeitet, die in der Ausbildungspraxis angewandt werden können, aber auch die Moderation und der immer mehr an Bedeutung gewinnende Einsatz von modernen Medien innerhalb der Ausbildung, waren Inhalt der Schulung. „Zukünftig möchte ich mehr Methodenvielfalt in der Ausbildung einsetzen“, so äußerte sich Frau Meier, Ausbilderin der MediCare Seniorenresidenz am Simeonsplatz, am Ende der erfolgreichen Schulung.

„Ob die Leittextmethode oder das Modell der vollständigen Handlung, Ziel ist es, die Auszubildenden zur beruflichen Handlungsfähigkeit zu führen“, so die Referentin des Berufsverbandes Hauswirtschaft, Frau Anna Rave.

Das Catering dieser ganztägigen Veranstaltung wurde von den Schülerinnen und Schülern des zweijährigen Bildungsganges „ Assistent/in für Ernährung und Versorgung mit dem Schwerpunkt Service“ unter Anleitung der beiden Fachlehrerinnen Frau Döpke und Frau Hüffmeier übernommen.

Abschließend waren sich die Teilnehmerinnen einig: „Die Schulung war sehr gewinnbringend, das Essen lecker und der Service gut.“ Auch die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Lübbecke reflektierten diesen praxisnahen Unterrichtstag positiv.

Laura Koch bei den Vorbereitungen für die Obstspieße.

Delia Heinen beim Aufstecken der Obstspieße.

Melissa Haritonov belegt Brote.

Drucken